Kühnis Brillen & Hörwelt

Ursachen

Alter
In der Schweiz leiden ca. 16 % der Bevölkerung an mehr oder weniger schweren Hörproblemen. Den Hauptanteil der Betroffenen machen die über 60-jährigen aus.

Lärm
Starker Lärm ist eine der Hauptursachen für das Entstehen von Hörproblemen. Der Lärm im alltäglichen Leben ist nicht nur ärgerlich, sondern auch schädlich und das nicht nur für das Gehör. Er kann auch Bluthochdruck, Herzrasen, Darmprobleme, Sodbrennen, Muskelverspannungen und vieles mehr verursachen.

Vererbung
Etwa ein Drittel der Hörprobleme zeichnen sich schon im Kleinkindalter ab. Sollte es Fälle von Schwerhörigkeit in der Familie geben, ist die Wahrscheinlichkeit einer Vererbung höher, als bei Personen ohne bekannte Hörprobleme in der Familie.

Infektionen
Verschiedene bakterielle Infektionen und Viruserkrankungen (Scharlach, Masern, Meningitis,...) können mehr oder weniger ernste Hörprobleme verursachen. Selbst Ohrentzündungen, keine seltene Krankheit, insbesondere in der Kindheit, können bleibende Hörverluste hervorrufen, wenn diese nicht medizinisch behandelt werden.

Otosklerose (Verknöcherung der Gehörknochen)
Dies ist eine Krankheit, bei der die Bewegung der kleinen Knochen (Hammer, Amboss und Steigbügel) im Mittelohr beeinträchtigt ist. Die Vibrationen, die in das Innenohr geleitet werden sollen, kommen durch die Verknöcherung gedämpft und leiser am Innenohr an, als bei einem gesunden Gehör. Dadurch kommt es zu Hörproblemen.

Medikamente, Rauchen und Alkohol
Es ist nachgewiesen, dass einige Medikamente das Gehör beeinträchtigen können. Sie werden Ototoxica genannt, das heisst, sie sind schädlich für das Gehör. Auch Alkohol und Rauchen können das Gehör beeinflussen.